Benny

Benny, geb. November 2009 (stimmt plus/minus) in Spanien, lebt seit August 2014 in der Gruppe in der Schweiz.

Geschichte

Damals noch als Jorge wurde er als Junghund mit einem gebrochenen Bein neben den Bahngleisen im Süden Spaniens gefunden. Daneben seine tote Mutter und ein weiterer Junghund, welcher aber davonlaufen konnte. Die spanischen Tierschützer nahmen den kleinen Kerl mit und versorgten sein gebrochenes Bein. Im Sommer 2013 stolperte ich über sein Bild auf einer Tierschutzseite, schrieb die Vermittlerin an, dachte mir aber die ganze Zeit, dass dieser wunderschöne Hund mit Sicherheit einen Platz findet. Obwohl bereits Timo, ein traumatisierter Herdenschutzhund bei mir lebte, waren meine Kenntnisse mit Angsthunden damals noch auf einem sehr geringen Niveau. Vielleicht war es auch sein ehemals gebrochenes Bein welches mögliche Adoptanten abhielt. Wie auch immer, im Sommer 2014 war es dann soweit und Benny wurde eingeflogen.

Wesen

Benny ist eine sehr sanftmütige Seele, die Problemen lieber aus dem Wege geht. Wenn die "Weiberschar" am Zoffen ist, bleibt er zurück und mischt sich auch nicht ein. Er liebt es aber mit dabei zu sein oder durch die Wiesen und Wälder zu streifen. Glücklicherweise hat er vom Bauern hier das ok, dass er das darf. Andere Hunde interessieren ihn nur am Rande und mit Katzen hatter er noch nie Schwierigkeiten. Er jagt sie auch im Freien nicht (im Gegensatz zur "Weiberschar"). Benny ist nach wie vor Menschen gegenüber sehr vorsichtig, kommt aber von alleine, da es ihn dann doch irgendwie interessiert, wer das nun ist.

Seit er hier ist

Wie man unschwer auf den Photos erkennen kann, war/ist Benny ein sehr ängstlicher Hund. Unser Glück war, dass wir immer abseits wohnten und er nie irgendwohin mit "musste". Klar gab es Situationen, die für uns beide eine Herausforderung waren aber im Grossen Ganzen durfte er seine Schritte so gehen wie er wollte und nach wie vor will. Benny wird nie ein völlig unbeschwerter Hund wie bspw. Dafne sein. Immer mehr Menschen wissen wie sie sich gegenüber vorsichtigen Hunden verhalten sollten. Es ist daher schön, wenn er in die Physio oder Akupunktur von Dafne mitkonnte oder neu auch in Mini-Schritten trailen darf. Einfach so wie es für ihn am jeweiligen Ort ok ist.

Krankheiten/Einschränkungen

Bis vor wenigen Monate keine. Sein ehemals gebrochenes Bein machte ihm nie Sorgen. Das geriatrische Blutbild 2021 war noch top. Im Mai 2022 wurde ein Analkarzinom festgestellt (beidseitig) und eine Niereninsuffizienz. Die beiden Karzinome wurden am 20. Juli entfernt. Glücklicherweise sind keine sichtbaren Metastasen vorhanden. Von der OP hat er sich sehr gut erholt.

Was steht an

Benny wird auf BARF umgestellt und homöopathisch begleitet.

Medikamente

Keine. Seine Ernährung wird auf BARF umgestellt und die Nieren sowie allfällig vorhandene Krebszellen homöopathisch begleitet

Wie kann man Benny eine Freude machen?

Mit Leckerlis aller Art und ruhigen Spaziergängen in der Natur.

Paten

...

Einmalige Spende
Die Kosten für die OP beliefen sich auf CHF 2'020, die Voruntersuchungen und Abklärungen auf weitere knapp CHF 1'000. Über eine Kostenbeteiligung würden wir uns sehr freuen. Konto